Werner Landhäußer

Werner Landhäußer, geboren 1957 in Karlsruhe, ist geschäftsführender Gesellschafter der Mader GmbH & Co. KG mit Sitz in Leinfelden-Echterdingen. Zusammen mit Kollegen übernahm er das Unternehmen mit einem klassischen MBO aus einem internationalen Konzern. Mader ist derzeit der einzige Anbieter, der nachhaltige Gesamtkonzepte für eine energieeffiziente Drucklufterzeugung und -nutzung anbietet. Im Laufe seiner langjährigen internationalen Konzerntätigkeit hat er eine Vielzahl von Mitarbeitern gefordert und gefördert sowie auf verantwortungsvolle Positionen vorbereitet. Im eigenen Unternehmen wird diese Personalpolitik weiterentwickelt und fortgesetzt. Die Frauenquote, gerade in Führungspositionen, liegt deutlich über dem Durchschnitt. Werner Landhäußer ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Weiterführende Informationen:
www.mader.eu
www.airgroup-ev.de

 

Werner Landhäußer: Kostenreduktion und Klimaschutz – Mehrwerte für eine wirtschaftliche Verbindung

Gesellschaftlicher Hintergrund

Als Lösungsanbieter einer energieintensiven Technik tragen wir eine besondere gesellschaftliche Verantwortung. Auf Nachhaltigkeit bezogenes unternehmerisches Handeln lässt sich bereits heute als eines der zentralen politischen Mittelstandsthemen der nächsten Jahre identifizieren. Umweltgerechte Lösungen kommen in der Regel nur dann zum Tragen, wenn sich dadurch Kosteneinsparungen realisieren lassen. Derzeit scheint dies am ehesten im Bereich des Energiemanagements möglich. Energie ist und bleibt ein aktuelles Thema. Kaum ein anderer Schwerpunkt hat die gesellschaftliche und politische Diskussion in den letzten Jahren so bestimmt wie die  Energie. Ihre Nachfrage und Preise steigen weltweit. Deshalb ist ein effizienter und verantwortungsbewusster Umgang mit Energie geboten.

Mader ist ein energie- und ressourcenbewusstes sowie kostenorientiertes Unternehmen, dass sich mit der gesamten Prozesskette Druckluft beschäftigt: von der Erzeugung über die Nutzung bis zum Verbraucher. In der Regel betrachten die Hersteller bzw. Lieferanten der Einzelbausteine in dieser Prozesskette ausschließlich ihr Produkt. Aus Sicht der jeweiligen Produkte werden diese optimal aufgestellt und eingesetzt. Die übergreifende Sichtweise kommt hier leider zu kurz. Eine Gesamtanalyse obliegt letztendlich dem Kunden, der dann die Koordinationsaufgabe über alle Teilprozesse hat. Hier sind unterschiedliche Werte und Einflussgrößen zu berücksichtigen und entsprechend zu koordinieren - eine schwere Aufgabe, zumal es sich hier um eine durch den gesamten Produktionsprozess reichende Aufgabe handelt. Dies auch vor dem Hintergrund, dass ein Verantwortlicher ja nicht nur die Verantwortung über die Druckluftversorgung hat, sondern sich in der Regel auch um einen größeren Gesamtbereich kümmern muss.

Wir stellen uns dieser Herausforderung: Durch die Kombination von verschiedenen Spezialisten kann diese ganzheitliche Druckluftbetrachtung für die Kunden optimal gelöst werden. Energieeffizienz und Umweltschutz sind eine wichtige Herausforderung für unser Unternehmen, das seine Kunden und Partner mit nachhaltigen Maßnahmen unterstützt.

Betrachtung der gesamten Prozesskette

Um die Energieeffizienz des Druckluftsystems zu beurteilen, wird der Energieaufwand der Druckluftanlage  sowie die aktuelle Qualität gemessen. Im ersten Schritt erfolgt eine Ist-Aufnahme:

a)   Begutachtung aller am Druckluftprozess beteiligten Komponenten

b)   Messung vom Druckluftbedarf in Abhängigkeit der Zeit

c)    Analyse der benötigten Druckluftqualität und -klasse

d)   Prüfen des Druckluftnetzes hinsichtlich Dimensionierung, Trennbarkeit und Leckage

e)   Prüfung der Verbraucher hinsichtlich Bedarf und Leckage

f)     Kontrolle der eingesetzten Werkzeuge

 

Zur späteren Nutzung von öffentlichen Fördermitteln wird von Anfang an ein zertifizierter Energieberater mit in die Betrachtung eingebunden. Diese Initialberatung wird von der KfW zu 80 % finanziert und ist die zwingende Voraussetzung für eine spätere Investitionsfinanzierung. Derzeit gibt es hervorragende Finanzierungsprogramme mit extrem guten Zinskonditionen für ein solches betriebswirtschaftlich und ökologisch sinnvolles Projekt.

Auf Grundlage der Messung und unter Berücksichtigung geplanter Bedarfsänderungen werden unterschiedliche Lösungsvarianten erstellt. Auf Basis der Stärken/Schwächen-Profile der unterschiedlichen Fabrikate und der Möglichkeit, den vorhandenen Maschinenpark zu integrieren, werden alternative Konzepte entwickelt. Je nach individueller Kundensituation werden die  betriebswirtschaftlich und ökologisch sinnvollsten Lösungsvarianten erarbeitet. Sie beinhalten auch die Möglichkeiten zur alternativen Nutzung der erzeugten Energie wie z.B. Wärmerückgewinnungs- oder Adsorptionskälteanlagen. Ebenfalls werden die nach der Analyse notwendigen zentralen Druckluftaufbereitungsanlagen mit in die Angebote integriert.

Für eine eventuell anstehende Finanzierung werden die zu erzielenden Einsparungsmöglichkeiten von Strom und respektive CO2 ermittelt, welche die Voraussetzung für die Finanzierungsunterstützungen durch öffentliche Fördermittel darstellt.

Basierend auf der Grundlage der oben aufgeführten Prüfung und Bedarfshöhe an den jeweiligen Verbraucher wird das passende Rohrleitungsnetz konzipiert. Dabei wird das vorhandene Netz genutzt bzw. werden die Umbauten mit möglichst geringem Aufwand durchgeführt. Ziel ist, mit den passenden Querschnitten und einer leckagefreien Lösung ein optimales Netz aufzubauen bzw. optimale Nutzungsgruppen zu gestalten.

Um zu verhindern, dass sich das gesamte Druckluftnetz an der höchsten Qualitätsstufe der benötigten Druckluft ausrichtet, wird eine wirtschaftlich sinnvolle Qualität, passend zu den Produktionsanforderungen, definiert und die Aufbereitungskomponenten entsprechend dimensioniert. Verbraucher, die eine bessere Luftqualität benötigen, werden definiert. Für diese Verbraucher werden entsprechende Filteranlangen dezentral und nur für diese Anwendung eingebaut. Das spart die aufwendige Aufbereitung der gesamten Druckluft auf Basis der höchsten Qualitätsanforderung. Dadurch reduziert sich der Invest– und Wartungsaufwand der Aufbereitungsanlage, aber auch die dafür notwendigen Energiekosten.

Durch das umfangreiche Produktangebot entlang der gesamten Druckluftprozesskette kann die Versorgungssicherheit gewährleistet und kurze Reaktionszeit garantiert werden. Die Lagerhaltungskosten sind signifikant reduzierbar.

Die so aufgebaute und in Betrieb genommene Anlage erhält von Mader ein Energie-Zertifikat, das die derzeit optimale Nutzung für die beim Kunden anfallende Bedarfsstruktur dokumentiert. Neben der wirtschaftlich sinnvollen Lösung werden auch die Bemühungen der Unternehmen im Rahmen der Umsetzung ihrer Umwelt-Ziele im Rahmen der DIN-Zertifizierung unterstützt.

Kundennutzen

Die Umsetzung des ganzheitlichen Konzeptes ermöglicht die wirtschaftlich und ökologisch bestmögliche Gestaltung und nachhaltige Nutzung der Druckluft. Durch die Betrachtung der kompletten Prozesskette, also von der Erzeugung bis hin zum letzten Glied der Nutzungskette, kann für die individuelle Bedarfssituation eine optimale Lösung gefunden und realisiert werden. Es stimmt das Verhältnis zwischen ökonomischer und ökologischer Bilanz, beide Anforderungen bedingen einander. Die Anlagen sind energieeffizient konzipiert und, bedingt durch den politischen Willen die Energiewende bis zum Jahr 2020 zu schaffen, auch durch öffentliche Mittel gefördert. Dies wirkt in viele Richtungen. Die Ökobilanz verbessert sich bei gleichzeitiger Entlastung der Liquidität.

Realisiert werden kann dies durch das Leistungsangebot aus einer Hand. Ein kompetenter Ansprechpartner für alle Aufgabenstellung mit kompetenter Unterstützung in der jeweiligen Problemstellung. Dies garantiert niedrige Prozesskosten durch Vermeidung unnötiger Schnittstellen und vor allem eine Verantwortung über den kompletten Prozess. Von der energieeffizienten Erzeugung hin bis zur optimalen Nutzung. Neben der effizienten Versorgung wird eine hohe Versorgungssicherheit realisiert und die Ausfallkosten deutlich reduziert.

Die konzipierten Lösungen unterstützen die Bestrebungen für eine nachhaltige Energiereduktion. Es wird garantiert, dass die Anforderungen der Bundesregierung unter Einbeziehung aller möglichen Subventionen erfüllt werden. Durch Testat und Zertifizierung werden die Klimaschutz-Aktivitäten der Kunden öffentlichkeitswirksam unterstützt.